Wer wird gefördert?

Transfer BONUS wurde ins Leben gerufen, um die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft in Berlin zu unterstützen.

Das Programm richtet sich an kleine und mittlere gewerbliche Unternehmen, die ein Projekt der angewandten Forschung und Entwicklung umsetzen möchten und dafür wissenschaftliches Know-how über eine Kooperation mit einer Wissenschafts- bzw. Forschungseinrichtung erhalten möchten.

Antragsvoraussetzungen für die Einstiegs- und Standardvariante

Antragsberechtigt in der Einstiegs- und in den Standardvarianten sind technologieorientierte, rechtlich selbständige, auf Gewinnerzielung ausgerichtete kleine und mittlere Unternehmen, die eigene Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickeln und diese am Markt einführen (wollen).

Antragsvoraussetzungen für die Standardvariante Digitalisierung

Die Standardvariante im Bereich Digitalisierung kann von technologieorientierten, rechtlich selbständigen, auf Gewinnerzielung ausgerichteten kleinen und mittleren Unternehmen des produzierenden Gewerbes sowie des produktionsnahen Dienstleistungsgewerbes (einschließlich Softwareunternehmen) beantragt werden, die entweder eigene innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen im Bereich der Digitalisierung entwickeln und diese am Markt einführen (wollen) oder derartige Technologien im eigenen Unternehmen implementieren (wollen).

Allgemeine Voraussetzungen

Schließen sich mehrere KMU zur Realisierung eines größeren Projektes zusammen, so können mehrere Transfer Boni kumuliert werden. Hierzu bedarf es pro Unternehmen einer separaten Antragstellung.

Nicht technologieorientierte, rechtlich selbständige, auf Gewinnerzielung ausgerichtete KMU sind in begründeten Ausnahmefällen antragsberechtigt, sofern das Projekt einen ausgeprägten Technologiebezug aufweist.

Die antragstellenden Unternehmen müssen ihren Sitz, mindestens jedoch eine Betriebsstätte in Berlin haben.

Alle Förderkriterien im Überblick finden Sie auf unserer Seite „Förderkriterien“.